Einbruchsserie: Täter festgenommen

Einbruchsserie: Täter festgenommen Oberösterreich/Kosovo. – Gemeinsam mit der Justiz und ausländischen Behörden forschten steirische Kriminalisten eine kosovarische Tätergruppe aus. Die Männer stehen im Verdacht, zumindest 17 Einbrüche in Wohnobjekte in der Steiermark sowie in Oberösterreich verübt zu haben. Nun erfolgten Festnahmen im Kosovo. Der Schaden: Rund 870.000 Euro.Bereits seit knapp einem Jahr ermitteln Kriminalisten der Diebstahlgruppe des Landeskriminalamtes (LKA) Steiermark nach mehreren Einbrüchen gegen eine vorerst unbekannte Tätergruppe. Diese hatte in der Zeit von Dezember 2022 bis Jänner 2023 mehrmals in Wohnobjekte eingebrochen und dabei hochwertigen Schmuck gestohlen. Die Tatorte befanden sich in Graz, sowie in den Bezirken Graz-Umgebung, Weiz und Wels (OÖ). Umfassende Spurensicherungen von Tatortbeamten ermöglichten den Ermittlern die Zusammenführung der Tatorte sowie die Zuordnung dieser zu ein und derselben Tätergruppe.Erste Festnahme im FebruarBereits Mitte Februar dieses Jahres nahmen Ermittler in Graz einen ersten Tatverdächtigen fest. Der gebürtige Kosovare aus Graz und mittlerweile österreichischer Staatsbürger stand im Verdacht, die unmittelbaren Täter bei der Tatausführung aktiv unterstützt zu haben. Dabei stellte er ihnen Unterkunft, Tatfahrzeuge sowie Kommunikationsmittel für die Einbrüche in Österreich zur Verfügung. Zudem soll er gestohlene Beute verwertet haben. Der 45-Jährige wurde mittlerweile bereits vom Landesgericht für Strafsachen Graz zu 24 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.Internationale Ermittlungen: Festnahmen im KosovoGemeinsam mit Kriminalisten des LKA Oberösterreich und Beamten der tatortzuständigen Bezirke forschten Ermittler in der Folge die unmittelbaren Täter aus. Dies führte zu nationalen und internationalen Fahndungsmaßnahmen. Die Staatsanwaltschaft Graz hatte zudem europäische Haftbefehle erlassen und um Rechtshilfeersuchen im Heimatland der Tatverdächtigen ersucht. Diese umfassenden Maßnahmen führten Ermittler Mitte November in den Kosovo. Dort nahmen steirische Polizisten mit Unterstützung der kosovarischen Behörden der Region Pristina und dem Verbindungsbeamten des österreichischen Innenministeriums zwei Männer im Alter von 27 und 31 Jahren fest. Sie sollen im Dezember 2022 von Frankreich aus nach Österreich gekommen sein, um hier gewerbsmäßig Einbrüche zu verüben. Jetzt befinden sich die beiden Kosovaren in Pristina in Haft. Eine Auslieferung der Männer wurde beantragt.SicherstellungenAuch Hausdurchsuchungen führten Polizisten an gleich vier Örtlichkeiten im Ausland zeitgleich durch. Dabei stellten Beamte offensichtlich gestohlenen Schmuck sowie zwei hochpreisige Fahrzeuge sicher. Diese dürften zumindest mit Teilen des Ertrags von veräußerter Diebesbeute angekauft worden sein. Die Beschlagnahme der Fahrzeuge wurde beantragt. Insgesamt werden den drei kosovarischen Männern zumindest 17 Einbrüche in Wohnobjekte mit einem finanziellen Schaden in der Höhe von etwa 870.000 Euro zur Last gelegt. Sie zeigen sich bislang nicht geständig. Die Ermittlungen zu möglicherweise weiteren Tatbeteiligten laufen unterdessen weiter.Presseaussendung vom 29.11.2023, 08:59 UhrReaktionen bitte an die Redaktion.  zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *