„Verdächtiges Paket“ sorgte für Einsatz

„Verdächtiges Paket“ sorgte für Einsatz Bezirk Eggenberg. – Ein vorerst nicht zuordenbares Paket sorgte Donnerstagabend, 11. April 2024, für Absperrmaßnahmen und Evakuierungen im Umkreis eines Königreichssaals. Sprengstoffexperten (SKO) der Polizei und Entschärfungsdienst (ESD) konnten bald Entwarnung geben.Gegen 19.00 Uhr erstattete ein Mitglied der Glaubensgemeinschaft via Notruf Anzeige bei der Polizei. Grund dafür war ein nicht zuordenbares Paket beim dortigen Königreichsaal. Dieses war ganz offenbar im Eingangsbereich abgestellt geworden und konnte vorerst nicht näher zugeordnet werden. Zahlreiche Polizeistreifen sowie Sprengstoffexperten (SKO) der Polizei begaben sich innerhalb kurzer Zeit zum Einsatzort und sperrten großräumig ab. Zu diesem Zweck wurden mehrere Dutzend Angehörige der Glaubensgemeinschaft sowie Bewohner umliegender Häuser rasch in Sicherheit gebracht. Das Rote Kreuz stand ebenso vorsorglich im Einsatz.Baldige EntwarnungMit Hilfe von speziellen technischen Geräten führten SKO-Beamte und Entschärfer des EKO Cobra/DSE in der Folge Begutachtungen des Paketes durch. Dabei stellte sich bald heraus, dass es sich scheinbar um ein falsch zugestelltes Paket mit Bekleidung handelte. Nachdem Entwarnung gegeben werden konnte, wurden die Absperrmaßnahmen wieder aufgehoben. Verletzt wurde niemand.Ermittlungsgruppe erweitertUnterdessen laufen die Ermittlungen nach zwei tatsächlichen Sprengsätzen im Umkreis von Königreichssälen in Leibnitz (August 2023) und Kalsdorf bei Graz (März 2024) intensiv weiter. Nach den ersten Hinweisen und jüngsten Erkenntnisse hinsichtlich eines sehr wahrscheinlichen Zusammenhangs der beiden Vorfälle hat die Polizei ihre seit Beginn an eigens eingesetzte Ermittlungsgruppe personell und strukturell erweitert. Dabei werden die federführenden Beamten des Landesamtes für Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) von Kriminalisten aus unterschiedlichen Bereichen des Landeskriminalamtes (LKA) Steiermark interdisziplinär unterstützt. Zusätzliche Expertise erhalten die erfahrenen Ermittler weiterhin von Sprengstoff-Experten der Polizei (SKO), dem Entschärfungsdienst (ESD) des EKO Cobra/DSE sowie von diversen Kriminaltechnikern unterschiedlicher Sparten.Weitere Details und Erkenntnisse sowie Auskünfte durch Mitglieder der Ermittlungsgruppe sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.Presseaussendung vom 12.04.2024, 08:04 UhrReaktionen bitte an die Redaktion.  zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *