5 Festnahmen nach Suchtgifthandel am Flughafen Wien/Schwechat

5 Festnahmen nach Suchtgifthandel am Flughafen Wien/Schwechat Presseaussendung der Polizei NiederösterreichKriminalisten der Suchtmittelgruppe des Flughafens Wien/Schwechat konnten eine transatlantische Drogenschmuggelroute aufdecken. Der Polizeidiensthund „Pitt von Taffatal“ erschnüffelte gemeinsam mit dem Zolldiensthund „Pero“ im Zeitraum von 4. Juli bis 9. September 2023 insgesamt 23 Sendungen mit über 50 Kilogramm Cannabiskraut.Durch die folgenden Erhebungen stießen die Ermittler auf vier malaysische Staatbürger im Alter zwischen 34 und 59 Jahren sowie einen chinesischen Staatsbürger im Alter von 38 Jahren. Die fünf Beschuldigten wurden von ihren Auftraggebern nach Wien beordert um die Suchtmittelpakete abzuholen, diese anschließend in eigens gemietete Wohnungen in Wien luftdicht in Koffer zu verpacken um in Anschluss selbst weiter nach Deutschland, England und die Niederlande zu reisen umso das Cannabiskraut zu schmuggeln.Mit Unterstützung des Bundeskriminalamtes ist es gelungen die Auftraggeber, eine vorwiegend chinesisch stämmige Tätergruppe, welche von Kannada aus agiert, auszuforschen. Dieser Tätergruppe konnten insgesamt 65 Postsendungen nach Österreich, mit einem Gesamtgewicht von 220 Kilogramm und einem Straßenverkaufswert von über 2.200.000 Euro, zugeordnet werden.Die vier malaysischen Beschuldigten im Alter zwischen 34 und 59 Jahren sowie der 38-jährige chinesische Beschuldigte wurden mit Unterstützung des Landeskriminalamtes Niederösterreich und des Landeskriminalamtes Wien zum Teil bei der Abholung der Postsendungen oder unmittelbar vor dem Weitertransport des Cannabiskrauts vorläufig festgenommen. Die vier malaysischen Beschuldigten zeigten bei den durchgeführten Einvernahmen geständig, der 38-jährige chinesische Beschuldigte war nicht geständig. Alle fünf Beschuldigten wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg in die dortige Justizanstalt eingeliefert und mittlerweile zu mehrjährigen Haftstrafen durch das Landesgericht Korneuburg verurteilt.Presseaussendung vom 21.12.2023, 08:02 UhrReaktionen bitte an die LPD Niederösterreichzurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *