Organisationsübergreifender Schwerpunkt in Innsbruck

Organisationsübergreifender Schwerpunkt in Innsbruck Presseaussendung der Polizei TirolIm Rahmen einer Schwerpunktkontrolle führten die Finanzpolizei, das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl, sowie die Bundespolizei am 29. Mai 2024 eine großangelegte Kontrolle auf einer Großbaustelle in der Innsbrucker Innenstadt durch. Die Kontrolle zielte darauf ab, fremden- und finanzpolizeiliche Vergehen festzustellen. Von der Polizei wurden 113 Personen, die auf der Baustelle tätig waren überprüft. Dabei wurden fünf unrechtmäßig aufhältige Arbeiter festgestellt. Insgesamt wurden fünf Anzeigen nach dem Fremdenpolizeigesetz, sowie zwei Anzeigen nach dem Meldegesetz erstattet. Durch die insgesamt eingesetzten 16 Finanzpolizistinnen und Finanzpolizisten wurden in Summe 22 Betriebe überprüft und dabei 99 Arbeiter kontrolliert. Im Fokus der Finanzpolizei standen vor allem die ausländischen Subunternehmen. Dabei wurden 5 Übertretungen nach dem AuslBG (Ausländer Beschäftigungsgesetz) festgestellt. Diese Arbeiter wurden aufgrund des Verdachts auf unrechtmäßigen Aufenthalt der Polizei übergeben. Hier folgen noch weitere Erhebungen. Außerdem wurden 30 Übertretungen nach dem LSD-BG (Lohn und Sozial Dumping-Bekämpfungs Gesetz) bei 5 ausländischen Subunternehmen festgestellt. Insgesamt wird die Finanzpolizei Strafen in Höhe von rund 40.000 Euro beantragen.Presseaussendung vom 30.05.2024, 10:05 UhrReaktionen bitte an die LPD Tirolzurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *